Download Fear Street. Die Stiefschwester. Wie gefährlich ist Jessie? by R. L. Stine PDF

By R. L. Stine

Show description

Read Online or Download Fear Street. Die Stiefschwester. Wie gefährlich ist Jessie? PDF

Best german_1 books

Glück auf, Glück ab. Krimi

Band 1 der Rainer Esch-ReiheDer Fahrsteiger Klaus Westhoff wird tot aufgefunden. Selbstmord, sagt die Polizei. Doch warum? Die Schwesterdes Toten, Stefanie Westhoff, will es wissen und suchtgemeinsam mit ihren Freunden Rainer Esch und Cengiz Kayanach Gründen. Dabei stoßen sie auf die dubiose Investment-firma _Take off_, deren Betreiber es nicht nur auf dasmühsam Ersparte der Bergleute abgesehen haben.

Extra resources for Fear Street. Die Stiefschwester. Wie gefährlich ist Jessie?

Sample text

Sie fühlte sich verraten. Emily sah zu Jessie hinüber, die sich gegen die Schranktür lehnte und Emily anstarrte. Ihre Lippen waren zusammengepresst, und ihre sonst so ruhigen Augen brannten sich förmlich in Emilys. „Tu so etwas ja nie wieder“, sagte Jessie langsam. Sie betonte jede Silbe einzeln. Ihre Stimme klang viel tiefer als sonst und richtig bedrohlich. Emily war so überrascht, dass sie einfach nur zurückstarren konnte. „Ich weiß nicht, was du gegen mich hast“, sagte Jessie bitter, „ich weiß nicht, warum du dich so sehr bemühst, mich in ein schlechtes 35 Licht zu stellen.

Schrie Nancy. “ „Tiger ist tot“, sagte Emily tonlos. „Ugh, leg ihn hin“, bat Jessie. Mrs. Wallner lehnte sich an die Wand und atmete tief durch. Sie war kreidebleich, und in dem hellen Küchenlicht sah sie älter aus als sonst und müde. In ihrem kupferfarbenen Haar blitzten graue Strähnen. „Es muss jemand eingebrochen sein“, sagte sie mit gebeugtem Kopf und vermied es, den toten Tiger anzusehen. “, fragte Emily. „Leg ihn hin! “, kreischte Jessie. „Es sieht eigentlich nicht nach einem Einbruch aus“, sagte Mr.

Sie hielt ihn fest an ihrem Körper, drehte sich um und rannte aus dem Zimmer. Sie lief über den Flur zu Nancys Zimmer. Die Tür war offen, und sie ging hinein. Nancy saß auf dem Bett, ein Buch auf dem Schoß, als habe sie auf Emily gewartet. Nancys Zimmer war kleiner als Emilys, es war lang und schmal, hatte große Fenster, die auf den Hinterhof hinausgingen und vor denen pinkfarbene Gardinen hingen. Nancy war eine Sammlerin. Sie sammelte unter anderem Glasflaschen, Muscheln, interessante Steine, alte Puppen und alte Kinderbücher, Glückskettchen und Zaubersprüche, Streichholzschachteln und Baseball-Bilder.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 32 votes