Download Die Pest by Albert Camus PDF

By Albert Camus

Show description

Read Online or Download Die Pest PDF

Best german_1 books

Glück auf, Glück ab. Krimi

Band 1 der Rainer Esch-ReiheDer Fahrsteiger Klaus Westhoff wird tot aufgefunden. Selbstmord, sagt die Polizei. Doch warum? Die Schwesterdes Toten, Stefanie Westhoff, will es wissen und suchtgemeinsam mit ihren Freunden Rainer Esch und Cengiz Kayanach Gründen. Dabei stoßen sie auf die dubiose Investment-firma _Take off_, deren Betreiber es nicht nur auf dasmühsam Ersparte der Bergleute abgesehen haben.

Extra resources for Die Pest

Sample text

Der Wagen des Entrattungsdienstes fuhr mit großem Gepolter unter ihrem Fenster vorbei. Rieux schwieg, bis er sich wieder verständlich machen konnte und bat den Angestellten dann zerstreut um seine Meinung. » Der Arzt zuckte die Achseln. Wie der Polizeibeamte gesagt hatte, gab es größere Sorgen. Am Nachmittag hatte Rieux eine Besprechung mit Castel. Der Impfstoff traf nicht ein. » fragte Rieux. » gab Castel zurück. «Da bin ich nicht Ihrer Meinung. » «Sie vermuten es wenigstens. » Während des ganzen Tages spürte der Arzt, wie das leise Schwindelgefühl wuchs, das ihn jedesmal ergriff, wenn er an die Pest dachte.

33 Sie glaubten sich frei, und keiner wird je frei sein, solange es Geißeln der Menschheit gibt. Und selbst nachdem Dr. Rieux vor seinem Freund zugegeben hatte, daß eine Handvoll verstreuter Kranker ohne Warnung an der Pest gestorben war, blieb die Gefahr für ihn unwirklich. Bloß hat man als Arzt einen Begriff vom Schmerz und eine etwas lebhaftere Phantasie. Wenn Rieux durch das Fenster auf seine unveränderte Stadt blickte, spürte er, wie in ihm unmerklich jenes leichte Ekelgefühl vor der Zukunft aufstieg, das man Unruhe nennt.

Schließlich einigte man sich auf «seelischen Kummer». Der Polizeibeamte fragte, ob Cottards Haltung in nichts «seine Entschließung», wie er es nannte, habe voraussehen lassen. 29 «Er hat gestern an meine Tür geklopft», erzählte Grand, «um mich um Streichhölzer zu bitten. Ich habe sie ihm gegeben. Er hat sich entschuldigt, weil wir doch Nachbarn seien . . Dann hat er versprochen, die Schachtel zurückzubringen. » Der Beamte fragte, ob Cottard ihm nicht merkwürdig vorgekommen sei. «Was mir merkwürdig vorkam war sein augenscheinlicher Wunsch, eine Unterhaltung anzufangen.

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 19 votes